Leistungen, die halfen, Leiden zu lindern

In den Jahren 1993 bis 2017 wurde für Diagnostik,
Operationen und Nachbehandlungen von herz-
erkrankten Kindern rund 1,65 Mio. Euro ausgegeben. Fast alle Behandlungen und Untersuchungen wurden bisher in deutschen Herzzentren durchgeführt.

Die bisherige Hilfe erreichte 240 Kinder aus 45
Ländern. Die meisten Kinder kamen aus Polen,
Bosnien, Rumänien, Ukraine, Irak und dem afrikanischen Kontinent.

Aber auch für Kinder aus den anderen Ländern war die Hilfe der „Heinz und Gudrun Meise-Stiftung für herzkranke Kinder“ mehr als nur Hoffnung.